Schwere Verletzung von Stefan Unger – Spiel rückt in Hintergrund

Am Mittwochabend reiste man als klarer Favorit in der zweiten Kreispokalrunde zum ambitionierten A-Klassenteilnehmer aus Schöllbronn. Bereits nach vier Minuten konnte Stefan Unger nach schöner Vorarbeit von Tim Fischböck das 0:1 erzielen. Anschließend spielten sich allerdings Horrorszenarien auf dem Spielfeld ab. Unser Torschütze prallte nach seinem Abschluss unglücklich mit dem gegnerischen Torwart zusammen und krümmte sich vor Schmerzen auf dem Boden. Das Spiel wurde sofort vom Schiedsrichter unterbrochen. Der Handlungsschnelligkeit der Schöllbronner Verantwortlichen sei Dank wurde sofort ein Krankenwagen gerufen. Nach einer gut 40-minütigen Unterbrechung durch die Behandlung des Spielers wurde Stefan unter dem Applaus der Zuschauer mit Verdacht auf Schien- und Wadenbeinbruch ins Krankenhaus eingeliefert. Leider bestätigte sich dort der Verdacht und Stefan wurde in der Nacht noch operiert.

Die Mannschaft und der ganze Verein wünschen Stefan Unger alles erdenklich Gute und einen schnellen sowie optimalen Heilungsverlauf nach seiner Operation. Im Herzen und in Gedanken sind wir bei dir! Komm schnell wieder auf den Platz zurück!

Zum sportlichen Verlauf:

Nach kurzer Besprechung innerhalb der Mannschaft beschloss diese, für Stefan weiterzuspielen und seine Vorarbeit zu vollenden. Die Mannschaft ließ sich durch diesen anfänglichen Schock in ihrem Spiel nicht beeinflussen und konnte in der 27. Spielminute nach einer Ecke von Luk Brenner und anschließendem Kopfball von Nils Metzger die Führung auf 0:2 ausbauen. 

Aufgrund einer missglückten Abwehraktion unseres Torwarts konnte der Gast vor der Halbzeit auf 1:2 verkürzen (39. Minute). Nach dem Seitenwechsel bestimmte unsere Mannschaft weiterhin das Spielgeschehen und ließ Ball und Gegner laufen. Nach einer unbestrittenen Elfmeterentscheidung belohnte sich Luk Brenner für seine gute Leistung und erhöhte auf 1:3 (55.). In der Folgezeit konnte man noch gute Kombinationen auf das gegnerische Tor vortragen,  jedoch die Überlegenheit nicht in weitere Tore ummünzen. In der 81. Spielminute entschied schließlich David Kunzmann die Partie, als er nach Vorlage von Steffen Aulenbach aus kurzer Distanz dem Torwart keine Chance einräumte und auf 1:4 stellte.

Nach diesem Vorfall zu Beginn des Spiels eine derart konzentrierte und tadellose Leistung abzurufen zeugt von großem Charakter. Respekt dafür!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*